Besuch der Skulpturenhalle auf der Insel Hombroich am 31.05.2017

Die neu eröffnete Skulpturenhalle des Bildhauers Thomas Schütte auf dem Gelände der Insel Hombroich war einen Besuch wert.

Ein kunstinteressierter Kreis unserer Mitglieder war erstaunt über den auf einer Anhöhe errichteten 700qm großen tempelartigen Rundbau in ungewöhnlicher Konstruktionsart mit weit auskragender Dachkonstruktion und einem eigenwilligen Innenleben. Das Gebäude ist nicht nur Museum und Depot für die Werke von Thomas Schütte sondern eine Skulptur selbst, sozusagen ein begehbares Kunstwerk.

Unter der Führung von Frau Erika Zeileis, Mitglied in der Stiftung, erfuhren wir mehr über die Historie dieses erst jungen Bauwerks von Thomas Schütte, der die Umsetzung seiner Idee in die Hände der Architekten RKW Architektur + legte. Nach langer dreijähriger Planung mit immer wieder neuen Modellen und Anläufen für die Ausführung wurde der Pavillon im letzten Jahr Realität.

Die aktuelle, ebenso ungewöhnliche, Ausstellung der deutschen Holzbildhauerin Paloma Varga Weisz war mit der uns vermittelte Biographie der Künstlerin verständlich nahe gebracht. Die phantastischen figürlichen Darstellungen als verfremdete Wesen entrückten uns in eine andere Welt.

Der Abend fand einen schönen Ausklang im nahe gelegenen Biergarten des Bootshauses Minkel an der Erft.